Hotline: +43 664/28 39 588

Vokalakademie 2016

Musikalisches Programm

Der Gesamtchor der Vokalwoche Melk widmete sich 2016 unter der Leitung von Heinz Ferlesch dem „Stabat mater“ von Antonín Dvořák in der Fassung für Solisten, Chor und Klavier.

Das „Stabat mater“ gilt als die „frömmste“ Komposition des tschechischen Meisters, das Werk entstand unter dem Eindruck schwerer Schicksalsschläge im Leben Dvořáks, wie dem Tod seiner drei Kinder innerhalb von nur kurzer Zeit. In diesem schweren Lebensabschnitt half ihm sein Glaube, der ihm Trost und Zuflucht war.

Die Klavierfassung stand lange im Schatten der späteren orchestralen Überarbeitung und wurde erst in jüngerer Vergangenheit wieder neu entdeckt. Das Meisterwerk der romantischen Chorliteratur gewinnt in der Fassung für Klavier eine Innigkeit und Expressivität, die ihresgleichen sucht.

Weiters kamen mit dem Gesamtchor zwei a cappella Werke zur Aufführung:

  • die Motette „Mein Gott, warum hast Du mich verlassen“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy (Dirigent: Jürgen Faßbender)
  • „Domine“ des schwedischen Komponisten August Södermann (Dirigent: Robert Sund)

Kleingruppen und Einzelunterricht

  • 2 Kammerchöre unter den Mottos "Hören, Sehen, Fühlen" und "Schönes aus dem dunklen Norden"
  • 3 Vokalensembles: "Norden", "Romantik", "...for the music"
  • Pasticcio: Offenes Singen unter dem Motto: "poppig - easy"
  • Solistisches Arbeiten
  • Einzelstimmbildung
  • Chorisches Einsingen